Autor: Samhita Collu

Xiucoatl Mejia: Gemeinschaften verbinden...aus der Ferne

Die Kunst ist im Wesen von Xiucoatl Mejia verankert. Seine kreativen Talente zeigen sich in den wunderschönen Darstellungen und Designs, die er als Tätowierer und Wandmaler geschaffen hat. Xiucoatl, ein Zwanzigjähriger aus Pomona, Kalifornien, ist noch dabei, seine Identität als Künstler zu definieren, aber er hat diese kraftvolle Vision formuliert - seine kreative Energie zu nutzen, um (a) die Geschichten seiner eigenen indigenen Gemeinschaft zu erheben und (b) Mitglieder mit unterschiedlichem Hintergrund einzubinden und zu verbinden. 

Wie sieht diese Vision in der Praxis aus? Eines von Xiucoatls wertvollsten Projekten ist ein Wandbild, das er als Highschool-Schüler in Claremont, Kalifornien, vorgeschlagen und gestaltet hat. Die Wandbild 'Vermächtnis der Schöpfung zeigt sechzehn Vordenker und Aktivisten aus aller Welt. Seine Vision war es, ein Wandbild zu schaffen, das die Schulgemeinschaft sowohl inhaltlich als auch prozessual einbezieht.

"Die Farbe auf dem Wandbild kam von vielen verschiedenen Händen - Lehrern, Schülern und dem Lehrkörper der Schule. Das ist etwas, das bei jeder Art von Gemeinschaftskunst hervorgehoben werden sollte."

Wie viele Künstler war Xiucoatl gezwungen, die Werkzeuge, auf die er sich einst verließ, um diese Vision zu erreichen, im Zuge der COVID-19-Pandemie zu modifizieren. Die Pandemie hat die Art und Weise, wie Gemeinschaften miteinander umgehen, grundlegend verändert. Diese sich verändernde soziale Dynamik hat uns mit der schwierigen und unglücklichen Aufgabe zurückgelassen, Arbeit als "essentiell" oder "nicht essentiell" zu bezeichnen - eine Unterscheidung, die zum Verlust von Arbeit für so viele hart arbeitende Künstler und Kreative geführt hat. Aber trotz dieser Umstände fahren Künstler wie Xiucoatl fort, diesen schwierigen Moment auf kreative Weise zu meistern.


Xiucoatls kreative Bemühungen werden von seiner Familie, seiner Kultur und seiner Gemeinschaft inspiriert.

Xiucoatls Familie stammt ursprünglich aus Mexiko, und seine Eltern sind in East Los Angeles geboren und aufgewachsen. Sein Vater, ebenfalls Tätowierer und Wandmaler, war immer an einem Kunstprojekt in seinem Haus oder in der Gemeinde beteiligt, und diese Erziehung inspirierte ihn und seine beiden Schwestern zu künstlerischen Aktivitäten. Xiucoatl erinnert sich genau daran, wie er seinen Vater begleitete, um in der Nachbarschaft in Pomona Wandbilder zu malen. Sein Vater arbeitete bei Good Time Charlie's, ein ikonisches Tattoo-Studio, das in den 1970er Jahren in East Los Angeles gegründet wurde, konzentrierte sich darauf, die schmaler Grat Tätowierstil in die professionelle Welt des Tätowierens. Die schmaler Grat Stil hat reiche kulturelle Wurzeln. Es ist ein Stil, der aus dem Einfallsreichtum von inhaftierten Mitgliedern der Chicanx-Gemeinschaft geboren wurde, die sich auf die ihnen zur Verfügung stehenden Werkzeuge - wie Nadeln und Stifte - verließen, um Tattoos zu kreieren, die ihre Erzählungen ehren.

Xiucoatls Arbeit als Tätowierer ist inspiriert von der Schikane Stil als auch seine Identität als Mitglied der Tonatierra indigenen Gemeinschaft mit Sitz in Phoenix. Seine Eltern haben sich immer sehr bemüht, sich mit den traditionellen Ritualen, Zeremonien und Traditionen ihrer Gemeinschaft zu beschäftigen, und Xiucoatl war tief inspiriert von ihrem Engagement, sich mit ihrem Erbe und der Schönheit der Traditionen selbst zu beschäftigen.

"Mein Vater war Sonnentänzer. Ich erinnere mich daran, dass ich als Kind an Sonnentanz- und Tipi-Zeremonien teilgenommen habe, und das hat meine Verbindung zu meiner Gemeinschaft und mein Verständnis für sie wirklich geprägt. Meine Eltern haben sich immer aktiv in ihre Gemeinschaft eingebracht, und das ist etwas, was ich auch zu tun versuche."

Xiucoatls Familie betonte, wie wichtig es ist, die Geschichte hinter einer bestimmten Kunstform zu kennen, und flößte ihm eine Neugierde für die Kulturen und Gemeinschaften um ihn herum ein. Er hat die Lehren seiner Eltern in seine Herangehensweise als Tattoo-Künstler integriert. Er weiß, dass das Tätowieren eine uralte Kunstform ist und dass indigene Gemeinschaften auf der ganzen Welt diese Kunstform in irgendeiner Form praktiziert haben. Daher hat er seine Zeit in das Studium der Praktiken dieser Gemeinschaften investiert, einschließlich der Traditionen aus Japan und Polynesien. Xiucoatl weist auf den wichtigen symbolischen Wert von Tätowierungen hin, besonders für indigene Gemeinschaften wie die seine, die schreckliche Gräueltaten durch die Kolonialmächte erlebt haben:

"Ich komme von einem Volk, das einen der brutalsten Völkermorde der Geschichte erlebt hat. Ich möchte unseren Gemeinschaften Designs geben, mit denen sie sich mit ihren anderen Camaradas identifizieren können und ihnen etwas geben, das sie mit dem Land unter uns verbindet. Tattoos sind etwas, durch das wir uns heilig fühlen und das uns mit den Gefühlen verbindet, die unsere Vorfahren empfunden haben - viele der Gefühle, die wir auch heute noch empfinden."

Die Pandemie hat Xiucoatl gezwungen, neue Fähigkeiten zu entwickeln, um sich und seine Familie zu unterstützen.

Die COVID-19-Pandemie hat die Art und Weise verändert, wie Gemeinschaften miteinander umgehen, und Xiucoatls künstlerische Aktivitäten waren nicht immun gegen diese Veränderungen. Xiucoatl arbeitete gerade in einem Tattoo-Studio, als die COVID-19-Fälle in den Vereinigten Staaten rapide zunahmen. Unter der kalifornischen "stay at home"-Anordnung, die Anfang des Jahres erlassen wurde, wurden Tattoo-Studios im ganzen Bundesstaat angewiesen, zu schließen. Künstler und Kreative aus den verschiedensten Branchen fanden sich plötzlich arbeitslos wieder, und die Kosten und Rechnungen stapelten sich weiter. Obwohl die Bundesregierung im Rahmen des CARES-Gesetzes die Arbeitslosenhilfe auf Selbstständige ausgeweitet hat, wodurch eine Reihe von Künstlern und Gigworkern Leistungen erhalten konnten, reicht die Unterstützung einfach nicht aus, um die Verluste zu bewältigen, die die Pandemie verursacht hat.

Um seine Miete, Rechnungen und andere lebenswichtige Ausgaben bezahlen zu können, wandte sich Xiucoatl dem Erstellen und Verkaufen von Zeichnungen zu. Er konnte das Material für seine Zeichnungen mit der Unterstützung von MAFs LA-Stipendium für junge Kreative. Das LA Creatives-Stipendium ist eine Bemühung, den bedürftigsten Gemeinden der Nation, einschließlich Künstlern und Kreativen, sofortige Bargeldunterstützung zu bieten. Dank der großzügigen Unterstützung der Snap Foundation konnte die MAF schnell mobilisieren, um 2.500 Kreativen im Großraum Los Angeles im Rahmen der Stipendieninitiative $500-Stipendien anzubieten.

Neben dem Verkauf seiner Zeichnungen hat Xiucoatl seine Zeit in das Erlernen einer Reihe von neuen Fähigkeiten investiert, um seine Familie zu unterstützen. Kürzlich lernte er Klempnerarbeiten, Fliesenlegen und Betonieren, um seiner Familie bei der Renovierung ihres Hauses zu helfen. Auf die Frage nach den Erkenntnissen, die er in diesen beispiellosen Zeiten gesammelt hat, sagt er:

"Unsere Leute, unsere Gemeinschaften haben immer Wege gefunden, zu gedeihen und zu arbeiten. Sie waren schon vor der Pandemie erfolgreich und haben sich bemüht. Jetzt gibt es Hunderte von Menschen, die gemeinsam kämpfen. Viele Leute fangen an, den Kampf von Gemeinschaften auf der ganzen Welt zu verstehen, deren einzige Wahl es war, mit diesen Ängsten zu leben und so zu überleben."

Was seinen eigenen Beruf betrifft, so hofft er, dass die Pandemie tatsächlich positive Veränderungen mit sich bringt. Er glaubt, dass Tätowierstudios die Sicherheits- und Hygienestandards sorgfältiger einhalten werden. Auch für seine eigene Zukunft und die Zukunft von Kreativen und Künstlern im ganzen Land bleibt er hoffnungsvoll. Obwohl dies eine schmerzhafte Zeit für viele Gemeinschaften war, glaubt er, dass es eine Menge schöner Arbeiten geben wird, die die Ungerechtigkeiten und die Widerstandsfähigkeit widerspiegeln, die durch die Pandemie und die Black Lives Matter-Bewegung hervorgehoben wurden.

"Es wird interessant sein, auf diese Zeit zurückzublicken. Es wird eine Renaissance von Künstlern geben, die großartige Stücke produzieren und eine Menge großartiger Kunstwerke."

Xiucoatls Geschichte veranschaulicht die unbestreitbare Tatsache, dass Kunst - in all ihren Formen - wesentlich dazu beiträgt, dass Menschen durch Empathie, gemeinsame Räume oder gemeinsame Erfahrungen miteinander in Kontakt treten können. Legislative Bezeichnungen beiseite, Kunst ist Wesentlich.

Um mehr von Xiucoatls Zeichnungen zu sehen, besuchen Sie bitte seinen Instagram-Account @xiucoatlmejia. Alle Arbeiten, die zum Verkauf stehen, werden auf seinem Instagram-Account gepostet. Wenn Sie sich nach Preisen oder Aufträgen erkundigen möchten, senden Sie bitte eine direkte Nachricht oder eine E-Mail an [email protected].

MAF Mitarbeiter Spotlight: Doris Vasquez

Lernen Sie Doris Vasquez kennen, MAFs Client Success Manager. Auch wenn sie es selbst nie zugeben würde, verkörpert Doris, was es bedeutet, ein Gemeindeleiter. Als Client Success Manager der MAF hat Doris jeden Tag mit der Gemeinschaft zu tun - sie schreibt Kunden in die MAF-Programme ein, leitet die monatlichen Lending Circles-Formationen, unterstützt die Teilnehmer auf ihrem Weg und bringt sie mit den besten Ressourcen für ihre Umstände und Bedürfnisse zusammen. Während ihrer neun Jahre bei MAF hat sie immer die Gemeinschaft in den Mittelpunkt ihrer Arbeit gestellt. Zu Ehren ihrer unglaublichen Amtszeit haben wir sie gebeten, ein paar Reflexionen über ihre Erfahrungen zu teilen:

Wie haben Sie zum ersten Mal von MAF erfahren?

DV: Eines Tages nahm ich an einer Schulratssitzung an der Sanchez-Grundschule teil, und während der Schulleiter sprach, schwankte ich zwischen zustimmendem Nicken und zustimmendem Kopfschütteln zu dem, was er sagte, hin und her. Plötzlich tippte mir jemand auf die Schulter und sagte: "Du solltest lauter sprechen und etwas sagen, wenn du nicht einverstanden bist. Sie merkte, dass mir etwas auf der Zunge lag, aber ich zögerte, etwas zu sagen. Ich ahnte nicht, dass diese Person mich zu einer Menge unglaublicher Möglichkeiten im Leben führen würde. Nach diesem Vorfall begann ich, mich mehr in Schulgruppen zu engagieren (PTA, SSC, ELAC). Ich hatte noch keine Vision für diese Arbeit, aber ich wusste, dass ich etwas im Leben der Kinder bewirken wollte. Schon bald bildete mich die Frau, die mich ermutigt hatte, während der Schulratssitzung das Wort zu ergreifen - Lorena - zu einer Organisatorin und Leiterin aus. Nach und nach begann ich, mich ehrenamtlich beim San Francisco Organizing Project (SFOP) zu engagieren, einer gemeinnützigen Organisation mit Sitz in San Francisco, für die Lorena ebenfalls arbeitete. Als ich mehr Trainings und Kundgebungen besuchte, begann ich langsam, das System dahinter zu verstehen. Organisieren. Schließlich begann Lorena bei MAF zu arbeiten, und als eine Stelle frei wurde, erzählte sie mir davon und ich beschloss, mich zu bewerben.

Was inspiriert Sie zu dieser Arbeit?

DV: Meine Familie inspiriert mich. Als Einwanderer kenne ich den Kampf, in ein neues Land zu kommen und nicht zu wissen, welche Möglichkeiten dieses neue Land bietet. Als mein Vater von El Salvador in die USA zog, hörte ich wochenlang nichts von meinem Vater. Ich wusste, dass er in ein anderes Land gegangen war, aber mir war nicht klar, dass damit ein Immigrationsstatus verbunden war. Mein Vater schickte uns schließlich in die USA, und zuerst wollte ich nicht hier sein (USA). In El Salvador fühlte ich mich als Kind freier, und ich hatte die Unterstützung meiner Familie. Ich war immer sehr nah an meiner abuelitos. Als ich in die USA zog, musste ich eine neue Sprache lernen und mich in einem neuen Schulsystem zurechtfinden. Außerdem hatte meine Familie auch mit finanziellen Problemen zu kämpfen. Mein Vater war der Einzige, der arbeitete, und manchmal hatten wir kein Essen für das Abendessen. Ich erinnere mich daran, dass meine Mutter und ich in den örtlichen Laden gingen, um "Fernsehessen" zu kaufen, oder in der Schlange vor der Essensausgabe standen. Obwohl meine Eltern immer in der Lage waren, unsere Familie finanziell zu unterstützen, hatten wir definitiv mit finanziellen Problemen zu kämpfen. Trotzdem haben meine Eltern nie wirklich mit mir über den Umgang mit Finanzen gesprochen oder darüber, was es bedeutet, Schulden zu haben. Als unabhängige Erwachsene und besonders nachdem ich Mutter wurde, erlebte ich meine eigenen finanziellen Probleme. Als ich anfing, bei der MAF zu arbeiten, war mein ehemaliger Kollege Alex der damalige Finanzcoach der MAF. Er begann mich anzuleiten, wie ich meine Schulden verwalten und abbauen konnte. Ich nahm an den Finanzkursen und Workshops teil, die er leitete, und als ich anfing, mehr über den Umgang mit Finanzen zu lernen, wurde dieses Thema für mich wirklich interessant. Die Verwaltung der Finanzen ist ein so großer Teil unseres täglichen Lebens. Langsam konnte ich auch aus den Schulden herauskommen.

Wenn ich mir die Geschichten unserer Kunden anhöre, die davon berichten, dass sie hoch verschuldet sind und kämpfen müssen, um ihre Familie zu Hause zu unterstützen, werden diese Geschichten oft zu einem Teil von mir und ich denke an meine eigenen Erfahrungen zurück. Ich fühle ein starkes Bedürfnis, etwas zurückzugeben, indem ich unserer Gemeinschaft dabei helfe, Teil des Finanzsystems zu sein.

Wenn man bedenkt, dass die Arbeit von MAF auf "Vertrauen" beruht, wie haben Sie dann Vertrauen mit der Gemeinde aufgebaut?

DV: Ich denke, ich habe Vertrauen aufgebaut, indem ich mir die Zeit genommen habe, jeder Person, die durch die Tür kam, zuzuhören und ihr den Raum und die Zeit zu geben, sich zu öffnen. Am Anfang hatte ich Angst, mich zu sehr einzulassen, weil ich von Natur aus ein sehr einfühlsamer und emotionaler Mensch bin. Es gab Zeiten, in denen mich ein Kunde tagelang, wochenlang, monatelang und manchmal sogar jahrelang beschäftigt hat. Aber selbst wenn ich mit Arbeit bombardiert werde, wenn ein Kunde hereinkommt und ich sehe, dass er über etwas reden möchte, nehme ich mir Zeit für ihn. Manchmal brauchen wir einfach jemanden, der uns zuhört. Meistens ist es das, was ich am Ende tue. Es gibt einige Kunden, mit denen ich seit 2009 zusammenarbeite, und ich habe das Gefühl, dass sie mich zu einem Teil ihrer Familie gemacht haben. Ich habe das Glück, Kunden zu haben, die so aufmerksam sind - Kunden, die an mich denken, auch wenn sie es nicht sollten. Über die Jahre konnte ich eine starke Beziehung zu jeder Person aufbauen, die durch die Tür von MAF geht.

Wie hat sich die Art und Weise, wie Sie an Ihre Arbeit herangegangen sind, in den letzten neun Jahren entwickelt?

DV: Mein ganzes Leben lang habe ich gewusst, dass ich es liebe, zu arbeiten und Menschen zu treffen. Als ich anfing, bei der MAF zu arbeiten, hatte ich sehr wenig formale Erfahrung in der Arbeit mit der Gemeinde. Die meisten meiner früheren Erfahrungen betrafen die Organisationsarbeit, die ich innerhalb der Schulbezirke leistete. Als ich bei der MAF zu arbeiten begann, wusste ich nicht, was diese Arbeit erfordern würde. Am Anfang hatte ich nicht das Gefühl, meine 100% zu geben, weil ich das Gefühl hatte, dass ich nicht alle Antworten auf die Fragen der Kunden kannte. Es bedurfte einer Menge unabhängiger Recherchen, um wirklich zu verstehen, welche Probleme die Gemeinschaft betreffen und wie ich sie an die richtigen Ressourcen verweisen kann. Ich hatte keine Ahnung, dass es in San Francisco ein so starkes Ökosystem an gemeinnützigen Organisationen gibt. Im Laufe der Jahre habe ich es mir zur Aufgabe gemacht, diese Organisationen kennenzulernen und mein Wissen und meine Beziehungen zu meinen Mitarbeitern auszubauen. companeros en la lucha wo man Kunden für verschiedene Ressourcen überweisen kann.

Selbst wenn ich jemandem im Moment nicht helfen kann, ist es mir wichtig, jeden mit Respekt zu behandeln, mich zu bemühen, ihn an eine andere Ressource zu verweisen, und jede mögliche Unterstützung anzubieten.

Wenn man bedenkt, dass Sie angefangen haben, mit Jugendlichen zu arbeiten und sich im K-12 Bildungsbereich zu organisieren, was ist Ihr Rat an Jugendliche?

Für mich persönlich hat Lorena, eine meiner Mentorinnen, ein Potenzial in mir gesehen, das ich in mir selbst nicht gesehen habe. Deshalb lege ich großen Wert darauf, immer das unglaubliche Potenzial in jedem zu sehen, der durch die Türen der MAF geht. Ich möchte, dass jeder weiß, dass er aus einem bestimmten Grund auf dieser Erde ist. Vielleicht ist der Grund im Moment noch nicht klar, aber irgendwann wird man erkennen, warum man hier ist und was man daraus machen muss. Deshalb dürfen Sie niemals aufgeben.

MAF-Gipfel 2019: Und der Preis geht an...

Bei Mission Asset Fund (MAF) lassen wir nie eine Gelegenheit aus, um feiern unsere inspirierenden und rundum unglaublichen Community-Mitglieder.

Auf dem diesjährigen MAF-Gipfel haben wir selbst einen roten Teppich ausgerollt und uns die Zeit genommen, einige führende Persönlichkeiten der Gemeinde zu würdigen, die das Thema der Veranstaltung verkörpern: Transcend, Evolve, Take Flight.

Erfahren Sie mehr über die Auszeichnungen & Preisträger!

Der Pöbelpreis

Frank Curiel (LIFT LA), Rob Lajoie (Peninsula Family Service), Wandy Peguero (Family Independence Initiative), Mariana Silva (Brown Boi Project), David Soto (Comunidades Latinas Unidas en Servicio), Natalie Zayas (Center for Changing Lives)

Mitglieder des Partner-Beirats (PAC)

Eine Gruppe von Schmetterlingen - bekannt als Pöbel - zu beobachten, die nach Süden wandern, ist ein schöner Anblick. Jeder Schmetterling mag mit seiner eigenen Absicht fliegen, aber gemeinsam bewegen sie sich auf ein gemeinsames Ziel zu. Die Mitglieder des Partner Advisory Council (PAC) der MAF sind selbst ein unglaublicher Haufen. Wir danken ihnen dafür, dass sie ihre einzigartige Perspektive mit uns teilen und dafür sorgen, dass die MAF und das Lending Circle Netzwerk sich in die gleiche Richtung bewegen, während wir alle auf eine gerechtere und integrative Gesellschaft hinarbeiten.

Der Monarch Award

Miguel Castillo, Pam Ortiz Cerda, Rosa Namgoong, und Luis Quiroz

Teilnehmer der "Meet the Monarchs: Dreamers Share Stories of Resilience"-Sitzung des MAF-Gipfels

Monarchen machen jedes Jahr die unglaubliche 3.000-Meilen-Wanderung. Luis, Miguel, Pam und Rosa haben eine unglaubliche Reise hinter sich, um dort anzukommen, wo sie heute sind. Sie sind Unternehmer, Studenten und Aktivisten. Sie melden sich zu Wort, wenn es wichtig ist, und ihre Worte ergreifen die Flucht. Ihre Flügelschläge führen nicht nur zu beeindruckenden persönlichen Erfolgen, sondern sie machen auch Wellen für ihre ganze Gemeinschaft. Wir danken ihnen für ihre Bereitschaft, ihr ganzes Selbst zu teilen.

Der Chrysalis-Preis

Alicia Villanueva, Susana Aguilar, und Patricia Fuentes

Teilnehmer der 'Meet the Rainbow: Kunden erzählen Geschichten der Entwicklung" des MAF-Gipfels

Raupen bilden eine Puppe und schlüpfen als Schmetterlinge. Diese drei Frauen haben in ihrem Leben eine erstaunliche Metamorphose durchgemacht. Sie sind starke Frauen, die ein starkes Fundament für sich selbst und ihre Gemeinschaft geschaffen haben. Wir applaudieren ihrer Führungskraft und freuen uns darauf, sie weiterhin dabei zu beobachten, wie sie ihre Flügel ausbreiten und fliegen.

Der Caterpillar Award

Kanal-Allianz

Lending Circles Anbieter

Caterpillars sind jung, stark und transformativ. Canal Alliance ist ein neuer Lending Circles-Partner, und sie sind mit beeindruckender Geschwindigkeit gewachsen, um nicht nur Lending Circles, sondern auch Lending Circles for Citizenship anzubieten. Sie haben sogar Neuland bei der Programmierung betreten, indem sie sich kreativ einen erweiterten Horizont ausdachten. Wir danken ihnen dafür, dass sie auf ihre Community hören und sich ständig weiterentwickeln, um ihre Bedürfnisse zu erfüllen.

Der Interne Kompass Award

East LA Community Corporation

Lending Circles Anbieter

Ähnlich wie der innere Kompass des Monarchfalters, der seine Wanderschaft leitet, wusste ELACC, was richtig war, und kämpfte gemeinsam mit der Gemeinde dafür. Der Weg, dem sie folgten, ist intrinsisch und in ihrer DNA verwurzelt. Sie hatten die Legalisierung des Straßenverkaufs im Visier und haben sich in den letzten zehn Jahren gemeinsam mit ihren Nachbarn und politischen Entscheidungsträgern auf den langen Weg gemacht, um dieses Ziel zu erreichen. Hut ab vor ihrer Fähigkeit, die Bedürfnisse ihrer Gemeinschaft zu priorisieren und darauf zu reagieren.

Der Cocoon-Preis

Asiatische Dienste in Aktion

Lending Circles Anbieter

So wie ein Kokon einer Raupe Halt und Nahrung bietet, um sich zu entwickeln, gibt ASIA den Teilnehmern die Unterstützung, ihre eigene Entwicklung zu durchlaufen - ihr Leben aufzubauen, ihr Zuhause zu schaffen und in einer neuen Umgebung zu gedeihen. Sie weben ein Programm, das zu den Bedürfnissen ihrer Gemeinschaft passt und gehen die extra Meile, um sicherzustellen, dass ihre Kunden Systeme verstehen, die für sie neu sein könnten. In diesem Kokon findet eine Menge Transformation statt und ASIA ist mit null Zahlungsausfällen herausgekommen!

Katalysator des Wandels: Antonios Geschichte

Catalyst Miami ist ein Mitglied der nationalen MAF Lending Circles-Netzwerk mit Sitz in Floridas Miami-Dade County. Durch seine vielfältigen Programme und Dienstleistungen, Katalysator Miami widmet sich der Bekämpfung von Armut und der Verbesserung von Gesundheit, Bildung und wirtschaftlichen Möglichkeiten in den Gemeinden von Miami. Katalysator Miami wurde 2014 ein offizieller Lending Circles-Anbieter und erweiterte sein Angebot an Programmen und sozialen Diensten um den Aufbau von Krediten.

Bis heute hat Catalyst Miami Folgendes bereitgestellt über $350.000 in Darlehen an Teilnehmer. Sie haben Lending Circles geschickt in ihre anderen Programme integriert, so dass Kunden, die bereits mit der Organisation zusammenarbeiten, leicht Zugang zu einer greifbaren, bewährten Möglichkeit haben, ihren Kredit aufzubauen. Sie haben viele ihrer Teilnehmer rekrutiert, indem sie an lokalen Community Colleges ausstellten und Studenten ansprachen. Sie wollen den Studenten die Mittel an die Hand geben, um ihre Schulden zu minimieren und sie auf eine Zukunft in finanzieller Gesundheit und Wohlstand vorzubereiten.

Im September 2014 kam Antonio zu Catalyst Miami, um einen Termin mit einem Finanzcoach zu vereinbaren. Er war besorgt über ein paar Dinge, die in seiner Kreditgeschichte aufgetaucht waren, und er wollte Rat.

Obwohl sie nicht an erster Stelle standen, als Antonio bei Catalyst Miami ankam, teilte er dem Finanzcoach während des Aufnahmeprozesses einige andere Sorgen mit: Er und seine Ehefrau hatten sich kürzlich getrennt, und Antonio machte sich Sorgen, wie sich die Trennung auf sein kleines Kind auswirken würde. Er erzählte auch, dass er früher inhaftiert war.

Antonio wollte Hilfe bei der Reparatur seiner Kreditwürdigkeit und einen Plan, um finanziell stabiler zu werden.

Antonio hatte schon immer eine starke Arbeitsmoral. Als er zu Catalyst Miami kam, hatte er bereits den Schritt getan, sich am Miami Dade College einzuschreiben. Außerdem hatte er einen Job bei der Wartung von Schiffen im Hafen von Miami gefunden. Es war harte Arbeit, aber Antonio mochte sie, und er nahm jede Schicht, die er bekommen konnte. Er fand die Innenstadt von Miami anregend. Er verbrachte so viel Zeit in der Gegend, dass es sich meist nicht lohnte, für ein paar Stunden Erholung nach Hause zu pendeln. Stattdessen verbrachte Antonio die meiste Zeit außerhalb der Arbeitszeit in der "Chasers' Lodge", einer Einrichtung direkt am Hafen, in der sich die Arbeiter zwischen den Arbeitsstunden ausruhen konnten.

Antonio erzählte seinem Coach, dass er aufgrund des langen Pendelns davon träumte, eine eigene Wohnung oder ein Haus näher am Hafen zu besitzen. Er erzählte auch, dass er ein aufkeimendes Interesse am Immobilienverkauf hatte. Er fühlte sich von der Idee angezogen, ein Vermieter zu werden und Immobilien zu vermieten, um eine weitere Einkommensquelle zu erschließen.

Nach diesem ersten Gespräch bei Catalyst Miami ermutigte der Finanzcoach Antonio, sich für das kostenlose Finanzcoaching-Programm von Catalyst anzumelden, um auf seine Ziele hinzuarbeiten. Der Coach schlug vor, dass seine ersten Schritte darin bestehen sollten, sein Budget zu überprüfen und seine Kreditwürdigkeit zu verbessern.

Eine der Stärken von Catalyst Miami als Organisation ist die Bandbreite an Dienstleistungen, die sie anbietet. Und Antonio hat viele davon in Anspruch genommen.

Nachdem er dem Programm beigetreten war, begann Antonio damit, sein Budget in Angriff zu nehmen. Er arbeitete mit einem Coach zusammen, um seine Einnahmen und Ausgaben zu bewerten und erreichbare Ziele zu setzen.

Als nächstes arbeitete er mit dem Gesundheitsteam von Catalyst Miami zusammen, um sich bei einer Krankenversicherung anzumelden.

Schließlich wandte er sich an seine Kreditwürdigkeit, die in den letzten Jahren gelitten hatte. Antonio meldete sich für ein Kredit-Coaching an, um Wege zur Verbesserung seines Scores zu finden. Eine der Empfehlungen des Coaches war, sich Lending Circles, das zinslose Kreditprogramm der MAF, das Menschen nachweislich dabei hilft, ihre Kreditwürdigkeit aufzubauen und zu verbessern.

Seit er mit den Mitarbeitern von Catalyst Miami zusammenarbeitet, ist Antonio der finanziellen Stabilität, die er für sich und seine Familie wollte, immer näher gekommen. Er hat die gesamten $3.000, die er vorher an Kreditkartenschulden hatte, abbezahlt. Er hat eine monatliche Sparroutine, und er hat $500 auf seinem wachsenden Sparkonto. Und seine Kreditwürdigkeit?

Antonio ist stolz auf seine aktuelle Kreditwürdigkeit: ein beeindruckender Wert von 730.

Antonio fühlt sich jetzt nicht nur sicher, wie er seine gute Kreditwürdigkeit beibehalten und weiter ausbauen kann, sondern sein gesundes Kreditprofil hat ihm auch geholfen, ein Auto mit einem niedrigen Zinssatz zu kaufen - etwas, wofür er sich vorher nicht qualifiziert hätte.

Er war so zufrieden mit seinen Erfahrungen im Programm, dass er begann, die Ergebnisse bei Freunden und Kollegen zu loben.

Infolgedessen haben vier seiner Freunde inzwischen am Finanz-Coaching-Programm von Catalyst Miami teilgenommen und sich für das Lending Circles-Programm angemeldet!

Antonio ist stolz auf all das, was er erreicht hat. Und er weiß jetzt, dass seine persönlichen und beruflichen Träume in greifbarer Nähe sind.

Über den Autor: Vaughan Johnson ist Community Wealth Manager bei Catalyst Miami, das Finanzcoaching, Bildungs- und Gesundheitsprogramme in Miami, FL, anbietet. Er hat einen Master-Abschluss von der Florida International University.

Eine eigene Galaxie: Connie's Mixcoatl

Wenn Sie die 24th Street in San Franciscos Mission District entlangschlendern, können Sie nicht anders, als stehen zu bleiben, wenn Sie von einer Auslage von Luchador Masken außen MixcoatlDas Schaufenster der Firma.

Der Name des Ladens - Mixcoatl - bedeutet 'Milchstraße' in der Nahuatl Sprache. Ein passender Name für ein Geschäft, das tatsächlich eine breite Palette an regionalem und kulturellem Kunsthandwerk aus Mexiko und ganz Mittel- und Südamerika zusammenführt.

Wenn Sie den Laden betreten, werden Sie von der bunten Vielfalt an handgefertigten Waren beeindruckt sein - handgewebte Geldbörsen aus Guatemala, calaca Ohrringe und vibrierende guayaberas aus Mexiko.

Jedes Stück wird von den Besitzern des Ladens - Connie und Ricardo Rivera - mit Bedacht ausgewählt, um Künstler in ganz Lateinamerika zu fördern und die reiche kulturelle Geschichte mit den Einheimischen zu teilen.

Für Connie Rivera, die Besitzerin von Mixcoatl, liegt das Unternehmertum im Blut.

Connie wuchs in Toluca, Mexiko, der Hauptstadt des zentralen Bundesstaates Mexiko, auf und lebte dort mit ihren Geschwistern, Eltern und Großeltern. Schon früh dienten ihre Großeltern als starke Inspirationsquelle für Connie. Sie schöpfte aus ihrer bewundernswerten Arbeitsmoral und der geschickten Art und Weise, mit der sie mehrere Jobs bewältigten - als CampesinosHandwerker und Geschäftsinhaber - um ihre Familie zu ernähren. Sie besaßen ein Geschäft, in dem sie eine Vielzahl von Lebensmitteln verkauften, von Produkten bis hin zu Süßigkeiten, und wie es in Mexiko üblich war, half die ganze Familie mit.

Connie konnte nicht zur Schule gehen, aber sie fand eine gute Ausbildung, indem sie ihren Großeltern beim Betrieb ihres kleinen Geschäfts half:

Wir gingen immer auf einen Markt und meine Großmutter schickte mich auf den Markt, um einen Handel zu machen, zum Beispiel Tomaten gegen Mais zu tauschen. Diese Erfahrungen waren meine Schulbildung, und meine Großeltern waren meine ersten Lehrer, meine erste Inspiration."

Als sie in den späten 1980er Jahren mit ihrem Mann in die USA zog, wusste sie, dass sie ihre Liebe zum Unternehmertum in ihr eigenes Unternehmen einfließen lassen wollte.  

Da sie weit weg von zu Hause war, verspürte sie eine gewisse Sehnsucht nach den Farben, Düften und Symbolen ihrer Heimat, und sie wusste, dass andere Mitglieder der Gemeinschaft das Gleiche fühlten. Und für diejenigen, die vielleicht keine direkte Verbindung zu ihrem Land und ihrer Kultur haben, wollte sie einen Weg finden, ihre Traditionen auch mit ihnen zu teilen. Dies war der Ursprung von Mixcoatl.

"Erstens: Als ich hierher kam und meine Heimat verließ, wusste ich, dass ich meine Kultur fördern und am Leben erhalten wollte. Und nicht nur die Kultur aus einer Stadt oder einem Staat, sondern aus ganz Mittel- und Südamerika. Ich wollte auch etwas schaffen, das es den vielen talentierten Kunsthandwerkern ermöglicht, weiter zu schaffen."

Sie begann ihr Geschäft in kleinerem Rahmen mit dem Verkauf von Waren an Freunde und Nachbarn. Wenn ihr Bruder sie aus Mexiko besuchte, bat sie ihn, ein paar handgefertigte Schmuckstücke mitzubringen, um ihr Inventar zu ergänzen. Sie war in der Lage, diese Artikel schnell zu verkaufen, so dass sie begann, über eine Erweiterung ihres Geschäfts nachzudenken. Aber es gab ein paar Dinge, die sie davon abhielten, den nächsten Schritt zu tun.

Erstens war sie besorgt über die finanzielle Investition, die sie würde tätigen müssen - eine Investition, die nicht nur sie selbst, sondern auch ihre Familie betreffen würde. Zu dieser Zeit lebten sie, ihr Mann und ihre beiden Kinder mit einem begrenzten Sparvermögen, und sie wussten, dass sie Schulden aufnehmen mussten, um ihr Unternehmen aufzubauen. Ihre zweite Sorge bestand darin, die richtigen Ressourcen zu finden, die sie während des gesamten Prozesses unterstützen. Sie wusste, dass sie dies nicht allein tun konnte, und es war nicht nur finanzielle Unterstützung, die sie brauchte. Wie sollte sie dieses Geschäft betreiben? Wie sollte sie die richtigen Lizenzen für den Betrieb erhalten?

Connie wusste, dass sie noch viel über das Unternehmertum zu lernen hatte, aber sie war entschlossen, die richtigen Informationen zu finden.

Wie es der Zufall wollte, kam Connie eines Tages, als sie in ihrer Nachbarschaft spazieren ging, zufällig an einem Non-Profit-Organisation, die umfassende Unterstützungsdienste für weibliche Geschäftsinhaber anbietet.  

"Ich bin sehr neugierig, wenn ich etwas wissen will, also beschloss ich, an ihre Tür zu klopfen, und sie öffneten sie für mich"

Schon bald meldete sich Connie für das 8-wöchige Programm an, in dem sie lernte, wie man einen Geschäftsplan erstellt, wie man die richtigen Lizenzen erhält und, was am wichtigsten ist, sie ging mit dem Selbstvertrauen weg, ihr Geschäft zu erweitern.

Ihr nächster Schritt war es, einen festen Standort zu finden. Genauso wie ein Spaziergang in der Nachbarschaft sie früher dazu brachte, die richtigen Ressourcen zu finden, war es ein weiterer Spaziergang in der Nachbarschaft, der sie dazu brachte, sich ihren gemauerten Veranstaltungsort in der 24th St & South Van Ness St zu sichern. Mixcoatl. Und natürlich gibt es keinen besseren Standort als den Mission District - ein Viertel, das zu einer Hochburg für die Latinx-Community geworden ist.

Mixcoatl befindet sich in dem Gebiet, das jetzt als "Latino Cultural District" bezeichnet wird.

Um den Auswirkungen der Gentrifizierung in diesem Gebiet entgegenzuwirken, verabschiedete das San Francisco Board of Supervisors im Jahr 2014 eine Resolution, die einen Teil des Mission District zum Latino Cultural District erklärt. Diese Ausweisung dient als Verpflichtung sowohl der lokalen Regierung als auch der Gemeindeorganisationen:

"Die kulturelle Kontinuität, Vitalität und Gemeinschaft der Latinos in San Franciscos Latino-Kulturdistrikt und der größeren Mission-Gemeinschaft zu erhalten, zu verbessern und zu fördern."

- Calle 24 (Ventiquatro)

Die Pflege und Erhaltung des Latino-Kulturbezirks wird von einer Gemeindegruppe überwacht Calle 24 (Ventiquatro), und Mixcoatl ist genau die Art von Geschäft, die mit der Mission dieses Kulturbezirks übereinstimmt. Mixcoatl zielt darauf ab, die lateinamerikanische Kultur zu fördern, zu bewahren und zu teilen, indem es authentische, einzigartige, handgefertigte Stücke aus Mexiko und ganz Mittel- und Südamerika in San Franciscos Mission District bringt.

Obwohl Mixcoatl Die Ausweisung, die lange vor der Verabschiedung des Beschlusses eröffnet wurde, war ein wichtiger Schritt, um die Verdrängungseffekte der Gentrifizierung abzumildern und sicherzustellen, dass neue Geschäftsinhaber ihr Engagement für die bestehende Gemeinschaft beibehalten - davon, wen sie bedienen, wie sie einstellen und wie sie sich mit der Gemeinschaft engagieren.

Connie ist stolz auf das, was sie und ihr Mann aufbauen konnten. Aber ihr Geschäft hat weiterhin finanzielle Höhen und Tiefen erlebt.

Es war während einer Zeit des finanziellen Kampfes, als sie sich an Mission Asset Fund (MAF) wandte. Sie hörte von einem Freund von MAF, also beschloss sie, einen weiteren Spaziergang zu machen. Diesmal ging sie zum MAF-Büro.

Nach einem Gespräch mit Doris Vasquez, der Client Success Managerin der MAF, war sie von der Tatsache angetan, dass die MAF ein zinsloses Darlehen anbietet und fand den Antragsprozess einfach und zugänglich. Connie entschied sich, dem MAF Lending Circles für Unternehmen Programm und nutzte ihre erste Finanzierungsrunde, um Kameras zur Verbesserung der Ladensicherheit zu kaufen. Das Programm gefiel ihr so gut, dass sie beschloss, einem weiteren Lending Circle beizutreten.

Von Mission Asset Fund zu einer Reihe anderer lokaler gemeinnütziger Organisationen, schreibt Connie das starke Ökosystem der gemeinschaftlichen Unterstützung im Mission District als einen Segen während ihrer gesamten Reise.

Dennoch war es keine leichte Aufgabe, die richtigen Ressourcen zu finden.

"Vielleicht sind die Ressourcen vorhanden, aber wir wissen nicht, wohin wir gehen sollen. Für Kleinunternehmer ist es schwer, weil man oft alleine arbeitet und keine Angestellten hat, so dass es schwierig ist, die Zeit zu finden, um nach Hilfe zu fragen. Wenn man sich die Zeit dafür nimmt, hat man das Gefühl, dass einem Einnahmen entgehen."

Was ist das nächste Ziel von Connie als Geschäftsinhaberin? Sie hat gerade ein weiteres Geschäft eröffnet, Colibri, ebenfalls im Latino Cultural District im Mission District gelegen, möchte sie ihren neuen Standort weiter ausbauen. Colibri verkauft auch handgefertigte Waren aus Mexiko und ganz Lateinamerika. Außerdem möchte sie einen Punkt erreichen, an dem sie es sich leisten kann, eine weitere Mitarbeiterin einzustellen. Sie würde gerne mehr Zeit mit ihren Kindern verbringen und ihr Geschäft als Plattform nutzen, um als Mentorin zu fungieren und Beschäftigungsmöglichkeiten für Jugendliche zu schaffen.

"Ich möchte mit meiner Geschichte junge Menschen inspirieren und motivieren, an sich selbst zu glauben. Ich möchte, dass sie wissen, dass immer eine Tür für sie offen ist. Außerdem hat mein Vater immer gesagt: Wenn du etwas machst, dann mach es 100% und mach es mit Liebe."

Das Betreiben eines Unternehmens war für Connie kein einfacher Weg, aber ihre Intuition und ihr angeborener Antrieb, nach den richtigen Ressourcen zu fragen, haben sich als unschätzbare Ressource erwiesen.

Sowohl in der Geschichte von Connie als auch MixcoatlWir sehen die Schönheit und Kraft von Unternehmen, die wirklich in der Gemeinschaft verwurzelt sind - diese Unternehmen bewahren und fördern nicht nur eine lebendige Kultur, sondern sie haben auch einen eingebauten Geist, der ihrer Gemeinschaft etwas zurückgibt.

Wenn Sie noch nicht besucht haben Mixcoatlist ein Laden, den Sie nicht verpassen dürfen:

3201 24th St

San Francisco, CA 94110

Erfahren Sie mehr über Mixcoatl auf Yelp und Facebook.

'Échale ganas, mijo'/'Gib alles, mein Sohn': TEIL ZWEI

Was bedeutet "Transcend. Evolve. Take Flight." für Sie bedeuten?

Lesen Sie Teil 1.

'Ni de aqui, ni de alla'/'Nicht von hier, noch von dort'

Ich behielt meine Verbindung zu meinem mexikanischen Erbe und meiner Kultur bei, aber ich versuchte auch, die amerikanische Kultur zu verstehen und mich ihr anzupassen. Es hat mich immer umgehauen, wenn ich bemerkte, dass meine Freunde und ihre Familien im Wohnzimmer zu Abend aßen und nicht an einem Tisch (wie ich es gewohnt war). Ich habe immer versucht, meine engen Freunde in meine Kultur aufzunehmen, und sie haben mich offen in ihre aufgenommen.

Meine Assimilation in die amerikanische Kultur kam mit ihren Grenzen. Ich wusste, dass ich nie ganz amerikanisch sein würde, und ich wollte es auch nicht. Ich folgte einem "Don't ask, don't tell"-Kodex und erzählte meinen Freunden nie von meinem Immigrationsstatus. Sie gingen immer davon aus, dass ich legal hierher gekommen war, und manchmal neckten sie mich scherzhaft, ob ich meine Green Card hätte. Ich tat immer mein Bestes, um diese Gespräche abzulenken, indem ich witzige Antworten gab wie: "Ja, mein Name ist nicht wirklich David, aber meine gefälschten Papiere täuschen euch alle!" Ich fühlte mich nie wirklich wohl dabei, ihnen die Wahrheit zu sagen.

Andererseits bezeichneten mich meine Mit-Latinos als "amerikanisierten Mexikaner", weil mein englischer Akzent weniger stark wurde und ich sogar anfing, mit einigen spanischen Wörtern zu kämpfen. Tatsächlich nahmen viele Leute aus der Latino-Community aufgrund meiner helleren Hautfarbe an, dass ich in den USA geboren wurde.

Alptraum im Traum

Schließlich besuchte ich das Community College aus eigener Kraft und mit Hilfe eines sehr kleinen Stipendiums. Ich wusste, dass ich keine Bundeshilfe beantragen konnte, und ich arbeitete ein paar Jobs, um meine Studiengebühren zu bezahlen und meine Eltern weiterhin zu unterstützen. Ich hatte endlich das Gefühl, dass ich meine Träume verfolgen konnte und dass ich mir in diesem Land ein Leben aufbauen würde. Allerdings können Träume manchmal eine vorübergehende Wendung zum Schlechten nehmen. Meine Eltern kauften ein Haus, aber wir verloren das Haus schließlich während der Wirtschaftskrise im Jahr 2007.

Wir standen vor unserer bisher größten Herausforderung, als mein Vater frühmorgens an einem heißen Sommertag von der ICE festgenommen wurde. Der Tag, an dem er festgenommen wurde, war das letzte Mal, dass ich ihn persönlich sehen würde. Die Argumentation der ICE ging auf die frühen Tage der Einwanderung meines Vaters zurück, als er eine betrügerische Rechtsberatung von einem notario. Als Familie kämpften wir darum, einen Weg zu finden, um die Anwaltskosten zu decken. Wir wollten nicht zulassen, dass mein Vater deportiert wird. Kurz darauf kam der ICE noch einmal - diesmal für meinen älteren Bruder, meine Mutter und mich. Da mein jüngster Bruder ein US-Bürger und zu diesem Zeitpunkt minderjährig war, war meine Mutter immun gegen die Inhaftierung. Aber mein Bruder und ich hatten nicht die gleiche Immunität.

Wir wurden in Gewahrsam genommen, aber wir blieben weiterhin von meinem Vater getrennt. Meine Träume und Ambitionen, in den USA zu leben, starben schnell, während ich in Haft saß. Mein Vater entschied sich freiwillig für die Abschiebung, nachdem er die Nachricht von unserer Inhaftierung gehört hatte. Er war am Boden zerstört und fühlte sich für unsere aktuelle Situation verantwortlich. Ich beschloss auch, endlich meine engsten Freunde einzuweihen und ihnen meine Situation zu gestehen. Sie waren, wie erwartet, sehr überrascht, aber ich war sehr glücklich über ihr Verständnis und ihre Unterstützung. Eine Woche nach der Abschiebung meines Vaters waren mein Bruder und ich endlich in der Lage, die Kaution zu bezahlen.

Was folgte, waren Jahre andauernder Gerichtsverhandlungen, Kämpfe gegen ein meiner Meinung nach kaputtes Einwanderungssystem und ständige Überwachung (ich trug sogar eine Fußfessel). Vorher habe ich immer meine Grenzen verstanden und geglaubt, dass die Einwanderungsreform unsere rettende Gnade sein würde. Im Laufe des Verfahrens begann ich jedoch, mich weniger inspiriert zu fühlen, was meine Zukunft anging, besonders als mein Anwalt mir sagte, dass unsere beste Strategie darin bestünde, einen amerikanischen Staatsbürger zu heiraten oder auf die Einwanderungsreform zu warten. Aber es gab einen Silberstreif an all dem. Während wir gegen das Abschiebeverfahren kämpften, konnten wir tatsächlich eine befristete Arbeitsgenehmigung beantragen. Wir konnten das tun, weil die Einwanderungsbehörden in manchen Situationen Leuten, die in ein Abschiebeverfahren verwickelt sind, erlauben, eine vorübergehende Arbeitsgenehmigung zu beantragen.

Opferung vor Wiedererweckung

Nachdem ich meine Arbeitsgenehmigung erhalten hatte, hatte ich das Glück, eine großartige Arbeitsgelegenheit zu bekommen, als ich bei Comunidades Latinas Unidas en Servicio (CLUES) eingestellt wurde, einer gemeinnützigen Organisation, die dafür bekannt ist, der lateinamerikanischen Gemeinschaft zu dienen. Die Mission und die Werte von CLUES entsprachen den Werten, die mir mein Vater eingeimpft hatte. Selbst aus der Ferne ermutigte mich mein Vater immer wieder, hart zu arbeiten und versicherte mir, dass sich harte Arbeit und Aufopferung immer auszahlen werden. Er ermutigte mich, meine Plattform als Dienstleister zu nutzen, um denen zu helfen, die in Not sind, einschließlich meiner Latino-Gemeinschaft und der größeren Einwanderergemeinschaft.

Nachdem DACA 2012 eingeführt wurde, konnte ich noch einmal träumen. Ich kämpfte nicht mehr allein. Ich kämpfte jetzt an der Seite meiner Mit-Träumer, die in einer ähnlichen Situation lebten. Mein Optimismus für die Zukunft kehrte zurück. Ich war überzeugt: Wenn ich eine Chance bekomme, werden meine Familie und meine Gemeinschaft, die sich in der gleichen Situation befinden, bald nachziehen. Im Vergleich zu meinem jüngeren, zurückhaltenden Ich wurde ich zu einer Stimme für diejenigen, die nicht sprechen konnten. Ich habe mich nie für Politik interessiert, aber ich habe verstanden, dass ich mich mit Wissen über Politik und Politik bewaffnen musste, um ein effektiver Fürsprecher für mich und meine Gemeinschaft zu werden. Ich ergriff jede Gelegenheit, die sich mir bot, um diejenigen aufzuklären, die nur ein vages Verständnis davon haben, wer wir wirklich sind und welchen Beitrag wir zu diesem Land leisten.

Wir haben meinen Vater zu Hause immer unterstützt. Er fing an, krank zu werden, und später wurde bei ihm ein multiples Myelom diagnostiziert. Wir unterstützten ihn weiterhin auf jede erdenkliche Weise, während er sich einer Behandlung unterzog. Mein Vater war ein sehr stolzer Mann. Das ist ein Charakterzug, den auch ich trage. Er wollte nicht, dass wir uns Sorgen um ihn machen, und er sagte immer, dass es ihm "gut geht". Aber wir konnten diese Fassade durchschauen. Er brauchte seine Familie mehr als alles andere, und wir brauchten ihn. Wir fühlten uns machtlos. Wir konnten nicht einfach in ein Flugzeug springen und nach Mexiko fliegen, um ihn zu unterstützen. Selbst wenn wir es gekonnt hätten, hätte er es nie erlaubt.

Der Krebs meines Vaters wurde 2016 immer schlimmer. Sein Immunsystem war so schwach, dass die Chemo ihm eigentlich mehr schadete als half. Er wurde unheilbar krank und ließ uns mit unserer bisher schwierigsten Entscheidung aus Tausenden von Kilometern Entfernung konfrontiert. Neben meinem jüngeren Bruder war ich die einzige Person, die eine Vorabgenehmigung hätte beantragen können, um dorthin zu fliegen. Leider war mein DACA-Antrag zu dieser Zeit verzögert, und das Land zu verlassen, hätte ein hohes Risiko für mich dargestellt. Unser Anwalt bestätigte, dass es sehr schwierig für mich gewesen wäre, zurückzukehren, wenn ich runtergeflogen wäre. Wenn mein DACA-Status annulliert worden wäre, wäre das Opfer meines Vaters umsonst gewesen. Wir hatten keine andere Wahl, als meinen Bruder hinunterfliegen zu lassen, um ihn in seinen letzten Tagen zu unterstützen. Mein Vater verstarb, sobald mein Bruder gelandet war.

Jeden Tag spüre ich die Gegenwart meines Vaters. Ich spiele ständig die Erinnerungen an die vielen Lektionen ab, die er mich gelehrt hat. "Échale ganas mijo!", oder "No te rindas por lo que estés luchando." Er war ein Märtyrer, der sein Leben geopfert hat, damit wir die Möglichkeit haben, das Leben aufzubauen, das wir uns im Land der unbegrenzten Möglichkeiten wünschen. Mein Vater war ein origineller Träumer. Seine Erinnerungen leben in mir, denn ich bin ein Teil von ihm. Ich werde weiter träumen. Ich werde mich weiter entwickeln. Ich werde das Vermächtnis meines Vaters weitertragen.

Ein großes Dankeschön an David Soto, der diesen Beitrag geschrieben und seine unglaublich inspirierende Geschichte mit uns geteilt hat. David Soto ist der Financial Capability Program Supervisor bei Communidades Latinas Unidas en Servicio (CLUES). David leitet auch die Lending Circles-Programme bei CLUES.

'Échale ganas, mijo'/'Gib alles, mein Sohn': TEIL 1

Was bedeutet "Transcend. Evolve. Take Flight." für Sie bedeuten?

Das Leben besteht aus einem Traum

Ich habe mich immer als ein Träumer - lange bevor der Begriff verwendet wurde, um eine Gemeinschaft hart arbeitender Einwandererjugendlicher zu bezeichnen, die für eine Chance auf Erfolg im Land der unbegrenzten Möglichkeiten kämpfen. Ich interpretiere den Begriff auf einer viel tieferen Ebene, und das hat die Entwicklung meiner eigenen Ideologie beeinflusst. Ich verbinde Träume oft mit meiner Vergangenheit und Gegenwart. Meine Träume geben auch die Vision für meine Zukunft vor.

Für mich ist der Begriff Träumer geht über meinen aktuellen Status als DACA-Empfänger hinaus. Ich genieße eine gute Nachtruhe. Vor allem, wenn ich in mein eigenes persönliches luzides "Traumland" versetzt werde. Ich habe aus meinen Träumen Lehren gezogen, die mich zu dem Menschen gemacht haben, der ich heute bin. Ich ertappe mich oft dabei, wie ich in die Schatztruhe der vergangenen Erinnerungen und Erfahrungen meines Lebens zurückträume.

Ich träume von meinem Leben in Mexiko. Ich wurde im Bundesstaat Veracruz geboren - ein Küstenstaat, dessen Einheimische oft als "Jarochos" bezeichnet werden. Ich wurde von meinen Eltern und meiner unmittelbaren Familie großgezogen. Ich stelle mir meinen Großvater, Camilo, vor, der uns die Bedeutung von Respekt für die Menschen um uns herum lehrte und meine Eltern dazu ermutigte, strenge, aber faire disziplinarische Maßstäbe zu setzen. Ich sehe meine Großmutter, Guillermina, die ihre Liebe zu uns immer mit ständiger Zuneigung und köstlichen mexikanischen Gerichten zeigte.

Nie hätte ich mir die Ereignisse vorstellen können, die den Verlauf meines Lebens drastisch verändern würden. Alles begann mit einem Mann, meinem Vater, der bereit war, für das Wohl seiner Familie und für das Streben nach einem besseren Leben - dem sogenannten amerikanischen Traum - ein Risiko einzugehen. Mein Vater wanderte 1990 nach Südkalifornien aus. Monate später folgte meine Mutter ihm über die Grenze. Ich war damals sechs Jahre alt, und mein jugendlicher Verstand empfand Ressentiments und Verwirrung gegenüber der Abreise meiner Eltern. Warum sollten sie uns verlassen? Es machte einfach keinen Sinn.

Ein Jahr verging, in dem ich ohne meine Eltern lebte. Meine Großeltern kümmerten sich um uns und versuchten, das Beste aus unserer bestehenden Situation zu machen. Zugang zu Skype oder sozialen Medien zu haben, hätte die Kommunikation mit meinen Eltern damals viel einfacher gemacht.

1992 wurden mein älterer Bruder und ich mit unseren Eltern in Südkalifornien wiedervereint. Die Reise war lang. Ich erinnere mich, wie ich von einem überfüllten Bus in den nächsten sprang. Ich war aufgeregt und nervös, meine Eltern zu sehen, und wir fühlten uns wohl, wenn wir mit einem meiner Lieblingsonkel reisten. Wir kamen an einem Ziel an, von dem ich später erfuhr, dass es Tijuana war. Unser Onkel stellte uns zwei unbekannten Frauen vor und ließ uns in ihrer Obhut. Als er sich verabschiedete, versicherte uns unser Onkel, dass diese Frauen uns zu unseren Eltern bringen würden. Ich verstand nicht, was vor sich ging, und ich zog mich zurück, um meinen älteren Bruder dicht an mich zu drücken. Mein Bruder war auch in der gleichen Panik, und ich war froh, dass wir einander hatten.

Ich hatte das Glück, unsere Fahrt über die Grenze auf der Rückbank eines Sattelschleppers zu verschlafen - und träumte von einem wiedervereinten Leben mit meinen Eltern. Aber ich hatte auch das Gefühl, dass sie uns eine Erklärung für ihr Verlassen schulden.

Willkommen im Norden Mexikos

Obwohl das Leben in Kalifornien etwas gewöhnungsbedürftig war, gelang es mir, mich schnell zu assimilieren. Wir lebten in einer Nachbarschaft mit einer großen Latino-Gemeinde. Meine Lehrer sprachen Spanisch, und meine Freunde waren alle Mexikaner. Ich fühlte nicht ganz das Gefühl des Kulturschocks, das ich erwartet hatte. Obwohl ich meine Familie zu Hause vermisste, machten meine Eltern dies durch die bedingungslose Liebe wett, die nur Eltern ihren Kindern geben können. Sie schenkten uns auch einen in den USA geborenen kleinen Bruder.

Meine Eltern haben mir und meinen Brüdern weiterhin viele Lebenslektionen beigebracht. Ich sah meinen Vater jeden Abend spät nach Hause kommen, mit schmutziger Kleidung und einer dunkleren Hautfarbe. Er arbeitete in der Bauindustrie als Arbeiter. Er nahm sich immer Zeit, um sicherzustellen, dass wir unsere Werte und Moralvorstellungen einhielten, indem er dafür sorgte, dass unsere Hausaufgaben gemacht und die uns zugewiesenen Aufgaben erledigt wurden. Wenn wir sie erledigt hatten, wurden wir mit Freizeit belohnt. Ich begann, die Lektion meines Vaters über den Wert einer starken Arbeitsmoral zu verstehen. Er erinnerte mich ständig daran, dass ich durch harte Arbeit, sei es in der Schule oder bei der Hausarbeit, in der Zukunft großartige Ergebnisse ernten würde.

Meine Mutter vermittelte mir die Werte von Geduld und Mitgefühl. Sie überschüttete mich mit Zuneigung für mein gutes Verhalten und meine guten Noten in der Schule. Mit disziplinarischen Maßnahmen tat sie sich schwer, und sie delegierte diese Aufgaben oft an meinen Vater. Meine Mutter hatte immer eine unternehmerische Mentalität. Neben ihrer Arbeit als Hausmeisterin in einer amerikanischen Familie verkaufte sie nebenbei Kosmetik und Schmuck. Um ihr Inventar zu kaufen, nahm sie oft an tandas um ihr zu helfen, Geld zu sparen.

Mein Vater arbeitete lange Tage und meine Mutter arbeitete lange Nächte, also schätzte ich die Wochenenden, weil das Zeiten waren, in denen wir als Familie zusammen sein konnten.

Wie sagt man das auf Spanisch?

Erst ein paar Jahre nach meinem Umzug in die USA erlebte ich einen echten Kulturschock. Meine Eltern beschlossen, in den Norden nach Minnesota zu ziehen. Ich war damals in der sechsten Klasse und war wütend und enttäuscht, weil ich meine Freunde in Kalifornien zurücklassen musste. Nachdem wir uns zunächst eine Wohnung mit einem Großfamilienmitglied geteilt hatten, ließen wir uns schließlich in der Stadt Farmington nieder.

Umgeben sein von gringos war eine sehr nervenaufreibende Erfahrung. Mein Englisch war immer noch begrenzt, und mein Akzent war stark. In Kalifornien sprach ich hauptsächlich Spanisch, und ich lebte zufällig in einer Nachbarschaft mit überwiegend Latinos. Meine Klassenkameraden erinnerten mich ständig an meinen Akzent, und da ich eines der wenigen mexikanischen Kinder in einer überwiegend kaukasischen Stadt war, fiel ich auf wie ein wunder Daumen. Obwohl ich in der Lage war, ihr Interesse daran zu wecken, Spanisch zu lernen, naja...spanische Schimpfwörter.

Viele Klassenkameraden behandelten mich mit Respekt und akzeptierten meine Anwesenheit, aber andere hatten das Bedürfnis, mich zu untergraben. Ich hatte nie wirklich das Gefühl, zu ihrem inneren Kreis zu gehören. Ich fühlte mich fehl am Platz, nicht selbstbewusst und nicht wie mein früheres Ich. Ich wurde sehr zurückhaltend und still.

Es dauerte einige Zeit, aber schließlich begann ich, Minnesota als meine neue Heimat zu akzeptieren. Aber natürlich hatte ich ständig damit zu kämpfen, das Leben aus einem neuen Blickwinkel zu sehen. Ich erlebte meinen Anteil an negativen Erfahrungen, besonders in Bezug auf Rassismus. In diesen Momenten beschwor ich eine weitere Lebensweisheit meines Vaters: Sei niemals ein Aggressor oder fange einen Streit an, aber erlaube anderen nicht, deinen Wert zu mindern - oder den Wert derer, die dir wichtig sind - und verteidige immer deine persönlichen Werte. Ich hatte keine andere Wahl, als meinen Mann zu stehen, wenn ich herausgefordert wurde.

Ich hatte das Glück, ein paar enge Freundschaften zu schließen. Unnötig zu sagen.... sie alle Gringos sind. Bis heute sind sie ein Teil meines Lebens. Sie sind auch so minnesotisch, wie man es erwarten kann. Obwohl mein Akzent immer noch stark war, lernte ich, mich mit meinen mündlichen Fähigkeiten und meinem Akzent sicherer zu fühlen. Meine Freunde machten mir immer noch das Leben schwer, vor allem wenn es um die Unterscheidung zwischen B und V und J und Y ging, aber ich wusste, dass das alles nur Spaß war.

Lesen Sie Teil 2.

Ein großes Dankeschön an David Soto, der diesen Beitrag geschrieben und seine unglaublich inspirierende Geschichte mit uns geteilt hat. David Soto ist der Financial Capability Program Supervisor bei Communidades Latinas Unidas en Servicio (CLUES). David leitet auch die Lending Circles-Programme bei CLUES.

Boni: Eine Geschichte der Selbstversorgung

Heute spricht Boni mit einer bescheidenen Zuversicht über sein Leben in den USA. In den fünf Jahren, die Boni im Land lebt, hat er sich eine finanzielle Sicherheit aufgebaut. Er hat sich in einer ungewohnten Umgebung und in einem ungewohnten Finanzsystem zurechtgefunden - mit Kraft und Geschick.

Bonis Geschichte ist eigentlich eine Geschichte von Unabhängigkeit und Selbstversorgung - ein Markenzeichen von Einwanderergemeinschaften. Als er seine Reise und Erkenntnisse mit uns teilt, sagt er:

"Es ist schön, den Raum zu haben, über diese Dinge nachzudenken. Ich habe nicht oft die Zeit, über meine Reise zu reflektieren."

Boni wuchs in der Nähe von Puebla, Mexiko, auf.

Bonis Familie gehörte zu einem indigenen Aztekenstamm, daher wuchs er mit seiner Muttersprache auf Nahuatl, statt Spanisch. Er lebte in einem Haushalt mit seiner Mutter, seinem Vater und vier Brüdern.

Seine Familie war nicht wohlhabend, und sie glaubten an die Idee, dass "Was du hast, ist das, was dir gehört."

"In Mexiko ist es so, dass man sich mit Krediten in ein Loch gräbt, wenn man nicht wohlhabend ist."

Kredit war für Boni ein fremdes Konzept. Laut Boni, in Mexiko, Kredit wurde nur von wohlhabenden Gemeinden oder Geschäftsinhabern mit großen Betrieben genutzt. Außerdem wurden viele Finanzinstitute in Mexiko als nicht sehr zuverlässig oder vertrauenswürdig empfunden, weshalb sich Bonis Familie generell von diesen Institutionen fernhielt. Als Boni in Mexiko lebte, hatte er von einem unglücklichen Vorfall zwischen Gemeindemitgliedern und Mitarbeitern einer lokalen Bank gehört. Ein paar Gemeindemitglieder hatten bei der Bank Sparkonten eröffnet und ihre Einkünfte auf das Konto eingezahlt. Ein paar Wochen später war ihr Geld nicht mehr da, und der Filialleiter erwies sich als wenig hilfreich bei der Lösung des Problems.

Im Alter von 27 Jahren zog Boni in die USA, um Arbeit zu finden und seine finanzielle Sicherheit aufzubauen.

"Man hört oft, dass es in diesem Land mehr Möglichkeiten gibt, also fängt man an, darüber nachzudenken, wie man hierher kommen und sein Leben verbessern kann."

In den USA erkannte Boni schnell, dass Kredite und die Teilhabe am finanziellen Mainstream für jeden notwendig sind. Als er in Kalifornien ankam, konzentrierte sich Boni zunächst auf die Grundlagen. Wie sollte er anfangen, sein Einkommen zu verdienen? Wo würde er wohnen? Wie würde er seine Mahlzeiten sichern?

"Man kommt hierher und hat kein Geld, also macht man sich anfangs keine Gedanken über Kredite. Am ersten Tag der Ankunft in den USA macht man sich Sorgen darüber, was man essen, wohnen und anziehen wird."


Nachdem er eine Wohnung und einen Arbeitsplatz gefunden hatte, begann sich die Notwendigkeit einer Kredithistorie in Bonis Leben einzuschleichen. Mit seinen Fähigkeiten im Bereich der Umgestaltung fand Boni leicht Arbeit im Baugewerbe. Er war ein unabhängiger Auftragnehmer, und als der Umfang seiner Projekte zunahm, musste er mehr Produkte von Maschinenleasingfirmen mieten. Aber um die Geräte mieten zu können, musste er eine positive Kreditgeschichte vorweisen. Er erfuhr von dieser Anforderung erst, nachdem er von einer Leasingfirma abgewiesen worden war.

Boni hatte die Möglichkeit, die Hilfe von Freunden in Anspruch zu nehmen, um die Ausrüstung in seinem Namen zu mieten, aber er wollte die Verantwortung für den Mietprozess übernehmen. Er wollte andere nicht belasten oder sich an deren Zeitplan anpassen. Es war Zeit für ihn, in den Aufbau seines Kredits zu investieren.

Boni wollte seinen Kredit aufbauen, damit er seine Unabhängigkeit aufbauen kann.

Aufgewachsen mit dem Mantra, dass "Was Sie haben, ist das, was Ihnen gehört." Boni wusste instinktiv, dass er keinen Kredit aufbauen wollte, indem er Schulden anhäufte.

In Bonis Nachbarschaft war der Kauf von Haushaltsgegenständen auf Raten eine beliebte Methode, um einen Kredit aufzubauen. Vertreter einer Reihe von Unternehmen gingen in der Gemeinde von Tür zu Tür und verkauften Haushaltsgegenstände. Die Gemeindemitglieder konnten die Artikel auf Raten kaufen, und die monatliche Zahlung wurde an die Kreditbüros gemeldet.

Er war aus mehreren Gründen skeptisch gegenüber dieser Methode. Erstens war der Ratenzahlungsplan des Unternehmens mit hohen Zinssätzen verbunden. Zweitens bot das Unternehmen keine wirkliche Aufklärung über Kredite an, so dass die Leute immer noch im Unklaren darüber gelassen wurden, wie Kredite funktionieren. Drittens, da Boni mit der Mentalität aufgewachsen ist, dassDas, was Sie haben, ist das, was Ihnen gehört. Seine Intuition führte ihn davon ab, Kredit durch die Aufnahme von Schulden aufzubauen.

Während einer Reise zum Generalkonsulat von Mexiko in San Jose für seine Ausweisdokumente, besuchte Boni eine Präsentation über das Lending Circles-Programm. Er war daran interessiert, mehr über das Programm zu erfahren, und besuchte daher das MAF-Büro für finanzielle Bildung im Konsulat, um mit Diana Adame, dem Finanzcoach der MAF, zu sprechen. Zuerst war Boni skeptisch gegenüber dem Lending Circles-Programm, aber als er mehr Fragen stellte, wurde er schließlich mit der Idee warm. Er wurde besonders empfänglich für das Programm, als er die Ähnlichkeiten zwischen Lending Circles und Tandas - der Name für die soziale Kreditvergabepraxis in Mexiko. Plötzlich fühlte sich die Idee, einen Kredit aufzubauen, gar nicht mehr so fremd an. Mit einem zinslosen, kreditbildenden Kleinkredit konnte Boni seinen Kredit aufbauen und Schulden vermeiden.

Die MAF bietet seit 2016 im mexikanischen Konsulat in San Jose und San Francisco Dienstleistungen zur finanziellen Befähigung an. In San Jose leitet die MAF-Finanztrainerin Diana Adame das Ventanilla Financiera was wörtlich übersetzt "finanzielles Befähigungsfenster" bedeutet. Auf der VentanillaEin typischer Tag für Diana umfasst die Durchführung von Mini-Präsentationen zu einer breiten Palette von Themen wie Kredit, Sparen und Budgetierung und die persönliche Unterstützung von Kunden bei der Bewältigung ihres finanziellen Lebens.

Wenn Diana über ihre Arbeit im Konsulat nachdenkt, denkt sie an ihre Familie.

"Ich wünschte, meine Eltern hätten die Möglichkeit gehabt, zu einer Ventanilla Financiera zu gehen, als sie gerade in die USA kamen. Sie hätten eine Menge Geld, Zeit und Energie gespart. Es gibt so viele Ressourcen, die uns im täglichen Leben manchmal nicht bewusst sind. Erst wenn wir an Orte in unserer Gemeinde gehen, erfahren wir von diesen Ressourcen und Dienstleistungen. Diese Arbeit bedeutet, dass ich jemandem helfe, sich ein Ziel zu setzen und zu wissen, dass es in seiner Reichweite liegt. Es ist nicht länger nur ein Traum," sagt Diana.

Nachdem er an zwei Lending Circles teilgenommen hatte, konnte Boni seine Kredithistorie aufbauen und Ausrüstung für seine Bauarbeiten mieten.

Boni hat Diana kürzlich über seinen Kredit-Score informiert: unglaubliche 699! Außerdem wurde ihm kürzlich seine erste Kreditkarte genehmigt. Boni möchte seine Kreditwürdigkeit weiter ausbauen, damit er irgendwann einen Kredit aufnehmen und sein eigenes Bauunternehmen gründen kann. Da er ein sehr unabhängiger Mensch ist, liebt er die Vorstellung, irgendwann sein eigener Chef zu sein.

Wir haben Boni gefragt, welchen Rat er denjenigen geben möchte, die gerade erst anfangen, sich in diesem Land ein Leben aufzubauen, und das ist es, was er mitteilen wollte:

"Beginnen Sie so früh wie möglich mit dem Aufbau Ihres Kredits. Oft erkennen wir erst, wie wichtig der Aufbau eines Kredits ist, wenn wir einen Kredit brauchen, und das kann die Sache erschweren."

Er verweist auf die Bedeutung von Diensten wie dem Ventanilla Financiera im mexikanischen Konsulat. Das Konsulat wendet sich in erster Linie an Menschen, die gerade erst ins Land gekommen sind. Daher kann dies eine gute Gelegenheit sein, neu angekommene Einwanderer mit sicheren und zuverlässigen kreditbildenden Produkten bekannt zu machen.

"In den USA gibt dir ein Kredit die Möglichkeit, etwas aufzubauen, das dir helfen kann, deine Zukunft zu gestalten", sagt Boni.

Ursprünglich zog Boni in die Vereinigten Staaten mit der Absicht, Geld zu sparen und zurück nach Mexiko zu ziehen, um bei seiner Familie zu sein. Da er jedoch seine Zukunft in diesem Land aufbaut, verschiebt Boni dieses Datum immer weiter nach hinten. Er genießt es, in diesem Land zu arbeiten, und schätzt die Unabhängigkeit, die er sich in nur wenigen Jahren aufgebaut hat.

Rosas Geschichte: Die Reise einer Anwältin

"Mein Name ist Rosa, und ich habe innerhalb von nur wenigen Tagen nach meiner Anfrage einen Scheck von Ihnen erhalten. Sie verstehen, dass diese Angelegenheit unglaublich zeitkritisch ist, und Sie haben mich nicht vernachlässigt oder nur wie eine Nummer behandelt. Als DACA-Empfängerin habe ich mich daran gewöhnt, wie eine Nummer behandelt zu werden. Ich bin einer von 800.000. Aber durch Ihren Akt der Freundlichkeit und Ihren Sinn für etwas Größeres als sich selbst, haben Sie mir gezeigt, dass ich mehr bin als eine Nummer. Ich bin ein Mensch, ich bin ein Student, ich bin ein Freund."

Wir haben Rosa im September 2017 zum ersten Mal getroffen. Sie war ein Empfänger von MAFs DACA-Gebührenhilfe-Zuschussund sie schickte uns diese Nachricht nur ein paar Wochen nach Beginn unserer Kampagne. Ihre Worte blieben bei uns hängen, besonders diese Zeile - Ich bin mehr als eine Nummer. Ich bin ein Mensch, ich bin ein Student, ich bin ein Freund.

Rosas Einwanderungsgeschichte stellt eindimensionale Erzählungen über undokumentierte Immigrantengemeinschaften in den USA in Frage.

Rosas Familie zog im Alter von drei Jahren von Südkorea nach Kanada. Gerade als ihre Familie zum zweiten Mal von Kanada in die Vereinigten Staaten umzog, erhielten sie die kanadische Staatsbürgerschaft. Zu diesem Zeitpunkt hatten sie sich bereits in Temecula, Kalifornien, niedergelassen. Als Highschool-Schülerin in Südkalifornien begann Rosa zu verstehen, welche Einschränkungen ihr Immigrationsstatus ihr auferlegte.

"Das erste Mal, dass ich merkte, wie dieses ganze System mich beeinflusste, war in der Highschool. Alle meine Freunde besorgten sich Jobs, bekamen einen Führerschein, und meine Mutter sagte mir, dass ich das nicht tun könne, weil ich keine Sozialversicherungsnummer habe."

Während ihres Junior-Jahres an der High School wurde das Deferred Action for Childhood Arrivals (DACA) Programm angekündigt. Ihre Familie hörte über ihre Kirchengemeinde von DACA, und sie beeilte sich, sich zu bewerben.

Anfang 2014 erhielt sie die Nachricht, dass ihr DACA-Antrag genehmigt worden war. Bald darauf erreichte sie eine Reihe von Meilensteinen im Teenageralter, wie z. B. ihren Führerschein zu machen und ihren ersten Job zu finden. Schließlich erhielt sie ihren Zulassungsbescheid für die University of California, San Diego (UCSD).

An der UCSD wuchs Rosa in ihre Stimme als Fürsprecherin für die Einwanderergemeinschaft hinein.

Während ihres Studiums fand Rosa Anschluss an eine größere Gemeinschaft von DACA-Empfängern und Verbündeten und erkannte, dass sie mit ihren Erfahrungen nicht allein war. Als Studentin der Politikwissenschaften lernte sie eine Reihe von nützlichen Rahmenbedingungen und Werkzeugen kennen - insbesondere ein Verständnis des politischen Prozesses -, die ihre Identität als Anwältin prägten. Ein Kurs, insbesondere ein Kurs über amerikanische Politik, lehrte Rosa über die langfristigen Auswirkungen von institutionellen Angriffen wie Gerrymandering und Redlining und wie diese Politik lähmende Langzeiteffekte auf Gemeinschaften für Generationen haben kann.

Während ihres dritten Jahres an der UCSD gab die Trump-Administration ihre Entscheidung bekannt, DACA aufzuheben. Die Aufhebung verursachte viel Chaos, Wut und Frustration, aber Rosa wurde auch von der überwältigenden Anzahl von Organisationen inspiriert und ermutigt, die sie unterstützten, als sie sich beeilte, ihren DACA-Erneuerungsantrag einzureichen. Insbesondere das Undocumented Student Center an der UCSD spielte eine entscheidende Rolle dabei, sicherzustellen, dass sie immer wusste, welche nächsten Schritte sie unternehmen musste. Tatsächlich hat das Undocumented Student Center sie mit einer Reihe anderer Ressourcen in Verbindung gebracht, einschließlich der DACA-Gebührenunterstützung von Mission Asset Fund.

"Ich bin es so gewohnt, dass alles, was mit Einwanderung zu tun hat, ewig dauert - warten, nicht wissen, etc. Während dieses Prozesses kamen alle so schnell zusammen - der Einwanderungsanwalt, der Direktor des UC Immigration Center, Mission Asset Fund - weil sie die Dringlichkeit der Situation verstanden. Diese Organisationen erkannten die Dringlichkeit, noch bevor ich es tat."

Nach ihrem Abschluss an der UCSD im Jahr 2018 sponserte der Council of Korean Americans eine Arbeitsmöglichkeit für Rosa im öffentlichen Dienst. Sie traf sich mit dem ersten koreanisch-amerikanischen Kongressabgeordneten in New York und bat ihn 'Welche konkreten Schritte unternehmen Sie, um Dreamers zu schützen?' Zunächst tanzte er um das Thema herum und blieb eine klare Antwort schuldig. Letztlich sagte der Kongressabgeordnete dies: Politiker wollen nicht in DACA-Empfänger investieren, weil sie nicht wählen können, und das ultimative Ziel der Politiker ist es, ihre Wählerschaft zu vergrößern.

"Das ist die Realität. Mir wurde klar, dass die Dreamers über ihre Geschichten sprechen müssen, damit sich die Bürger dafür interessieren und wählen."

Rosa versteht die frustrierende Realität, eine Anwältin zu sein, ohne die Möglichkeit zu wählen. Das ist genau der Grund, warum Rosa ihre eigene Geschichte so bewundernswert mit uns geteilt hat.

"Die stärkste Art, meine Botschaft zu vermitteln, ist, den Menschen zu zeigen, wer ich bin."

Über all die Jahre hinweg haben Rosas Freunde eine wichtige Rolle in ihrem Leben gespielt. Diejenigen, die sie am besten kennen, wissen, dass sie eine Nachbarin, eine Kindheitsfreundin und eine Mittänzerin ist. In letzter Zeit haben ihre Freunde gesehen, wie sie durch eine Menge Unsicherheiten navigiert, und sie hat diese Gelegenheit genutzt, um sie in das Gespräch darüber zu bringen, wie sie sie und andere, die sich in ähnlichen Situationen befinden, unterstützen können.

"Ich habe mich kürzlich meinen Freunden gegenüber über meine Gefühle bei den Zwischenwahlen und meine Ängste für meine Zukunft geäußert. Ich erhielt viel Resonanz und Liebe von meinen Freunden, und sie versprachen, bei den Zwischenwahlen zu wählen, obwohl sie das normalerweise nicht getan hätten."

Rosas Geschichte bietet viele wertvolle Einblicke. Ihre Geschichte ermöglicht es uns, darüber nachzudenken, welche Werkzeuge wir alle nutzen können, um uns für eine Politik einzusetzen, die die Einwanderergemeinschaften stärkt. Ihre Geschichte mahnt uns, vorsichtig und kritisch zu bleiben, wenn wir eindimensionale Erzählungen über Gemeinschaften verbreiten. Ihre Geschichte unterstreicht auch eine wohlbekannte Tatsache - dass Einwanderergemeinschaften selbst innerhalb von repressiven Grenzen gedeihen.

"Es ist dieses zweischneidige Schwert, weil ich in der Lage bin, dieses 'normale' Leben zu leben. Ja, ich habe Zugang zu bestimmten Möglichkeiten, aber es gibt auch vieles, was ich nicht tun kann. Ich kann das Land nicht verlassen. Ich kann meine Familie in den Ferien nicht sehen. Ich kann nicht garantieren, dass ich in drei Jahren noch hier sein werde. Ich kann meine Zukunft nicht planen. Ich kann meine Karriere nicht festigen. Ich kann meine Möglichkeiten nicht einschränken. Das sind viel umfassendere Einschränkungen, die den Leuten nicht unbedingt bewusst sind."

Rosa plant, ihre Stimme als Anwältin weiter auszubauen, indem sie eine Ausbildung im Bereich des öffentlichen Rechts absolviert. Ihre eigenen Erfahrungen haben ein Licht auf die Bedeutung des Gesetzes geworfen und auf die Art und Weise, wie das Gesetz angewendet werden kann, um Menschen entweder zu helfen oder zu schaden.

"Ich möchte in der Lage sein, das Gesetz zu nutzen, um den Entrechteten zu helfen, so wie es das Gesetz zeitweise für mich getan hat."

Während unseres Gesprächs mit Rosa fragten wir sie, welche Botschaften sie sowohl den Bürgern als auch der DACA-Community vermitteln wollte.

An die Bürger:

"Ich möchte, dass sie wissen, dass es da draußen wahrscheinlich einen Dreamer gibt, den sie persönlich kennen, der aber aufgrund des aktuellen politischen Klimas vielleicht zu viel Angst hat, aus dem Schatten zu treten. Hier können sich die Bürger verbal äußern und ihre Unterstützung für die Dreamer zeigen."

An die DACA-Gemeinschaft:

"Unabhängig davon, wie beängstigend die Situation auch sein mag, haben wir immer noch Glück. Wir haben ein EAD {Arbeitsgenehmigungsdokument} und eine Sozialversicherungsnummer, also sollten wir das Beste aus unseren Möglichkeiten machen. Wir sollten diese Werkzeuge nicht nur nutzen, um uns in den Status quo einzufügen, sondern um anderen zu helfen, weil wir wissen, wie es ist, wenn das System gegen uns ist."

Warum wir auf den MAF-Gipfel 2018 gespannt sind

Beim diesjährigen Summit bringen wir Vordenker aus einer Vielzahl von Sektoren zusammen - aus dem Non-Profit-, Finanz-, Tech- und Sozialbereich. Wir sind gespannt auf die Gespräche und Ideen, die sich aus dieser unglaublichen Mischung aus Befürwortern, Entscheidungsträgern und kreativen Denkern entwickeln werden. Sehen Sie sich ein paar Gründe an, warum unsere Lending Circles-Provider begeistert sind, am diesjährigen Summit teilzunehmen:

 

"Ich bin inspiriert, am MAF Summit 2018 teilzunehmen und mich mit anderen Organisationen zu vernetzen, die sich für die Bedürfnisse der Gemeinschaften, denen sie dienen, einsetzen und den Wert von gemeinschaftsbasierten Lösungen erkennen. Ich freue mich darauf, Erfolge zu teilen, Herausforderungen zu diskutieren und Möglichkeiten zu erkunden, um zu wachsen, zu innovieren und unsere kollektive Wirkung zu vertiefen."

- Natalie Zayas, Center for Changing Lives, Partnerbeiratsmitglied

 

 

"Ich bin sehr aufgeregt, Teil dieser Veranstaltung zu sein - um Wissen, Werkzeuge und Erfolge zu teilen - aber auch um das Wissen und die Expertise anderer Mitglieder aufzusaugen. Ich bin glücklich, Teil der LC-Gemeinschaft zu sein! Ich kenne die informellen "Tandas" schon seit meiner Kindheit von meinen Eltern, und jetzt kann ich diese einzigartige Kreditvergabepraxis in ein Mainstream-Kreditaufbauprogramm adaptieren!"

- David Soto, Communidades Latinas Unidas en Servicio, Partnerbeiratsmitglied

 

 

"Ich habe am MAF-Gipfel 2016 teilgenommen und ihn sehr genossen. Neben dem Austausch von Ideen mit Kollegen und dem Erhalt nützlicher Informationen aus den Breakout-Sessions hat es auch viel Spaß gemacht!!! Ich weiß, dass der diesjährige Summit mehr vom Gleichen sein wird. Ich freue mich schon darauf!!"

- Rob Lajoie, Peninsula Family Service, Partnerbeiratsmitglied

 

 

 

"Ich freue mich darauf, am diesjährigen Gipfel teilzunehmen, weil ich mich auf die vielfältigen und spannenden Ideen freue, die aus dem Gipfel hervorgehen werden und die den verschiedenen Gemeinschaften, denen wir dienen, helfen werden."

- Luis Gomez, Youth Policy Institute, Mitglied des Partnerbeirats

 

 

MISSION ASSET FUND IST EINE 501C3-ORGANISATION

Copyright © 2021 Mission Asset Fund. Alle Rechte vorbehalten.

German