Studieren durch eine Pandemie: Marlenas Geschichte

Marlena saß im April 2020 an ihrem Schreibtisch, ungewöhnlich unkonzentriert, als im Hintergrund die Biologie-Zoom-Vorlesung dröhnte. Sie beäugte ihr Telefon, leer, wo sie auf Benachrichtigungen wartete. Ihr Finger klopfte zu dem schnellen Schlag ihres nervösen Herzens, als sie zum ersten Mal seit langer Zeit spürte, wie der Griff um ihre Ambitionen nachließ. Die Zügel ihrer Zukunft hatte sie stets fest in der Hand. Die Welt war jedoch erschüttert und sie auch.

Marlena lässt sich nicht leicht erschüttern. 

Zu Beginn der Pandemie studierte sie im zweiten Jahr Biomedizintechnik am Crafton Hills Community College, wo sie als College-Studentin der ersten Generation und farbige Frau in einem stark weißen, männlichen Bereich einen Weg einschlug. Trotz aller Vorurteile ging sie voran und entschied sich, es als Brennstoff in ihr Feuer zu legen. 

Als ihre Eltern jedoch beide sahen, wie ihre Stunden während der Pandemie gekürzt wurden, war Marlena plötzlich unsicher, wie sie die Bücher des nächsten Semesters bezahlen würde. Also suchte sie Hilfe. Dann wartete sie. Das Warten war das Schwierige.

„Nicht in der Lage zu sein, alles um mich herum zu kontrollieren, war wirklich schwer zu verarbeiten“, sagte sie.

Wie schmerzhaft der Kontrollverlust sein kann, erfuhr Marlena mit 12 Jahren. 

Ihr Vater, alleiniger Ernährer einer sechsköpfigen Familie, arbeitete in einer übernommenen Firma. Er lehnte ein Angebot ab, seinen Job bei einer drastischen Gehaltskürzung zu behalten, was dazu führte, dass ihre Hypothekenbank wie ein Rudel Geier hinter ihnen her war und eine Klage auslöste, die die Familie in den finanziellen Ruin stürzte.

„Wir haben alles verloren“, erzählt sie. "Wir haben unser Zuhause verloren, wir mussten umziehen und wir brauchten etwa sieben Jahre von Gehaltsscheck zu Gehaltsscheck, um wieder auf die Beine zu kommen."

Marlenas Erfahrung hat sie früh gelehrt, dass die eigenen Hände nur so viel beeinflussen können. Durch viele harte Gespräche mit ihren Eltern und Geschwistern am Esstisch zu sitzen, lehrte sie auch, dass Finanzen von grundlegender Bedeutung für den Aufbau einer Zukunft sind. Sie nahm sich diese Lektionen zu Herzen und stürzte sich in ihr Studium, wobei sie mit charakteristischer Wildheit und Disziplin die Zügel ihrer Zukunft in die Hand nahm.

Marlena schloss ihr Abitur als Jahrgangsbesterin und ein Jahr früher mit der höchsten Auszeichnung ab. Nach Abschluss ihres Associate Degree möchte sie an eine vierjährige Universität wechseln, um sowohl einen Bachelor als auch einen Master in Biomedizintechnik zu erwerben. Während ihre aktuellen Leistungen bemerkenswert genug sind, sind sie für Marlena nur die Präambel.

„Mein Traum ist es, die ersten 3D-gedruckten Organe der Welt zu schaffen“, teilte sie mit. „Ich studiere so leidenschaftlich, weil ich Leben retten möchte.“

Jeder, der Marlena kennt, weiß, dass sie zwar Leidenschaft für ihr Fach ausstrahlt, ihre Liebe zu ihrer Familie aber irgendwie noch stärker ist. Sie würde ihre Familie niemals gegen ihre eigenen Ambitionen eintauschen. In typischer Marlena-Manier hat sie ihre akademische Reise mit der Mission angetreten, ihre Familie mit unerbittlicher Konzentration und Hingabe von der finanziellen Belastung des Colleges zu befreien.

„Ich habe mich wahrscheinlich auf Hunderte von Stipendien beworben“, erzählt sie. „Ich bewerbe mich auch bei den Großen und den Kleinen. Ich weiß, jedes bisschen summiert sich. Irgendwann habe ich mich auf zwei Stipendien pro Tag beworben.“

Ihre harte Arbeit zahlte sich aus.  

Zwischen ihren Stipendien und der Unterstützung ihrer Eltern hatte sie die ersten beiden Studienjahre kompromisslos überstanden. Dann hat die Pandemie ihre Pläne durchkreuzt. Marlena überlegte plötzlich, aus Kostengründen ihr Kurspensum für das Herbstsemester zu reduzieren. Dann begann sie, nach externen Ressourcen zu suchen und stieß auf MAFs CA-College-Studentenstipendium.  

Die $500-Stipendien waren finanzielle Soforthilfe für Studierende in Not, unabhängig von ihren Studienleistungen. Aufgrund der schieren Nachfrage hat das MAF-Team ein Eigenkapitalrahmen die letzten und am wenigsten an die Spitze der Reihe zu bringen. Wir priorisierten diejenigen, die Einkommen verloren hatten, finanziell angespannt waren und von anderen Mitteln ausgegrenzt wurden.

Studenten wie Marlena sollten sich nie zwischen ihrer Lebensmittelrechnung und ihren Büchern entscheiden müssen. 

Studenten sollten die Zeit zum Studieren haben, ohne sich Gedanken über Hunderte von Stipendien machen zu müssen. Aus diesem Grund nutzte MAF die besten Technologien und Finanzmittel, um Zuschüsse so effektiv und schnell wie möglich bereitzustellen.

Zurück an Marlenas Schreibtisch im April, atmete sie erleichtert auf. Sie hatte gerade eine E-Mail von MAF erhalten, dass ihre Bewerbung angenommen wurde. Am Ende dieses Tages sah sie, wie der Zuschuss ihrem Konto gutgeschrieben wurde.

„Innerhalb von 24 Stunden sah ich das Guthaben auf meinem Konto und konnte meine Bücher kaufen“, strahlte sie. „Der Erhalt des Stipendiums hat mir Hoffnung gegeben. Es gibt andere da draußen, die in mich und meine Zukunft investieren.“

Mit ihrer Familie fest an ihrer Seite und einem wachsenden Kreis von Unterstützern, die sie anfeuern, ist Marlena auf dem besten Weg, ihre Träume zu verwirklichen. Und es funktioniert. Marlena beendete ihr Semester mit einem 4.0 GPA und wird 2021 mit höchster Auszeichnung abschließen, bevor sie mit einem Regents-Stipendium an die UC Riverside wechselt. Sie schreibt die Ehrung ihres Urgroßvaters der Ureinwohner Amerikas und ihres Glaubens als Schlüsselinspirationen an, um es bis zu diesem Punkt zu schaffen.

„Ich weiß, dass es viele andere gibt, die dasselbe durchmachen wie ich“, sagt sie. „Wenn ich sie ermutigen und inspirieren kann, nicht aufzugeben, lohnt sich alles.“

Bei MAF wissen wir, dass sie genau das tun wird. Das ist sie schon.

MISSION ASSET FUND IST EINE 501C3-ORGANISATION

Copyright © 2021 Mission Asset Fund. Alle Rechte vorbehalten.

German